Urlaubsziel Italien

Alles rund um Italien als Urlaubsziel

Apotheke Italien

Notfallapotheke für den Italien-Urlaub – das gehört hinein

| Keine Kommentare

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Damit Sie ihn möglichst beschwerdefrei genießen können, gehört eine Reiseapotheke für kleine Notfälle ins Gepäck. Hier finden Sie Tipps, was auf keinen Fall darin fehlen sollte.

Urlaubsziel und –zeit spielen eine Rolle

Es ist nicht egal, ob Sie im Sommer oder Winter verreisen und auch der Urlaubsort spielt eine große Rolle. Zwar ist dies für einen Italienurlaub nicht zwingend wichtig, aber grundsätzlich gilt: Reisen Sie in tropische Länder, informieren Sie sich vorher unbedingt, welche Impfungen notwendig sind und mit welchen Gesundheitsgefahren Sie rechnen müssen.

Ungewohnte Lebensmittel, feuchte Hitze, die Zeitumstellung und eventuell auch schlechtere hygienische Standards, als wir es gewohnt sind, belasten den Körper erheblich. Daher gehören einige Dinge zum festen Repertoire einer Reiseapotheke. Individuell verschieden sind natürlich alle die Medikamente, die Sie auch zu Hause regelmäßig einnehmen. Vergessen Sie nicht, sich diese vor der Reise in ausreichender Menge zu besorgen. Ihr Arzt kann Ihnen sicher auch weitere Tipps geben.

Dinge, die in jede Reiseapotheke gehören

Medikamente für die Reise - Pixabay

Medikamente für die Reise – Pixabay

Bei einem Sommerurlaub darf ein gutes Insektenschutzmittel nicht fehlen. Und wenn die Mücken gestochen haben, so ist auch eine Salbe gegen den Juckreiz hilfreich. Das Zweite, was Sie nicht vergessen dürfen, ist eine Sonnenschutzcreme und wiederum ein Mittel, das bei Sonnenbrand hilft. Denn wenn Sie es trotz aller Vorsicht erwischt hat, braucht die brennende Haut eine besondere Pflege.

Für leichte Verletzungen gehören in jede Reiseapotheke verschieden große Pflaster, eine Schere und etwas Verbandmaterial für die Erste Hilfe. Ebenso dürfen Mittel gegen Magenverstimmungen nicht fehlen. Durchfall auf Reisen ist nicht nur lästig, sondern kann durch den Wasserverlust auch gefährlich sein. Genauso unangenehm ist das Gegenteil, die Verstopfung.

Egal ob in kalten oder heißen Monaten, eine Erkältung können Sie sich immer einfangen. Mittel gegen Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen gehen also mit auf Reisen, ebenso ein Fieberthermometer.

Individuell Notwendiges beachten

Die Reisekrankheit ist nichts Ungewöhnliches. Manch einer fliegt ohne Probleme, anderen wiederum wird schon beim Gedanken daran mächtig übel. In der Apotheke bekommen Sie sogenannte Reisetabletten. Scheuen Sie sich nicht, diese zu nutzen, damit Sie nicht schon unmittelbar nach der Anreise krank sind.

Erste Hilfe Set - Pixabay

Erste Hilfe Set – Pixabay

Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen, gehören natürlich mit dazu. Aber auch solche Dinge, die Ihnen auf früheren Reisen schon geholfen haben.

Einreibungen und Lotionen gegen müde Beine, Augentropfen, wenn Sie oft unter Entzündungen leiden oder eine Herpessalbe können dies sein. Besondere Allergiemittel, zum Beispiel bei einer Allergie gegen bestimmte Insektenstiche, sind notwendig. Und auch bei Verhütungsmitteln entscheiden Sie individuell, ob Sie diese benötigen oder nicht.

Wenn Sie mit kleinen Kindern reisen, brauchen Sie für diese spezielle Kindermittel. Zäpfchen sind eventuell besser als Tabletten. Fragen Sie Ihren Kinderarzt, was er empfiehlt.

Formelles für den Notfall

Informieren Sie sich vor der Reise, ob Ihre Krankenversicherung für Ihr Urlaubsland gilt. Eventuell benötigen Sie eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung. Daneben sollten Sie sich erkundigen, ob eine medizinische Versorgung im Land gegeben ist. Für den Notfall ist die Anschrift der Botschaft des Landes mitzunehmen, ebenso wichtige Telefonnummern. Sind Sie Mitglied im ADAC oder einem anderen Autoclub, vergessen Sie Ihre Mitgliedskarte nicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.